Cycle Breaks
+44 (0) 1449 721555 info@cyclebreaks.com

Suffolk Round Trip on a Bike – A View From Germany

Germany – Trekkingbike – April 2013

In love with the country – Suffolk, the eastern tip of England is only an hour’s journey from noisy London. The contrast though could hardly be greater: the roof tops of medieval villages are all that interrupts the calm rolling landscapes. 

Text by Trekkingbike (translation by www.xtrahead.co.uk).

A resident ghost? Oh no, surely not that clichéd folklore-type stuff again. But the glass of water on the bedside table did move. First slowly. Then with a bit more speed. And with no one about to give it a push either. There were footsteps in the corridor… When the glass eventually landed with a thud on the carpet, the ghostly presence was quickly identified: if there was one, then it was the time-honoured spirit which for six hundred years had been twisting the floorboards of ‘The Angel’ hotel so out of shape that nothing is on a level any more. The bedside table is hardly on the straight and narrow. The slightest shake and the water has had it.

In Lavenham probably every child is acquainted with such accidents. To hazard a guess, two thirds of all the houses in the little medieval town are so visibly crooked that right angles and flat surfaces are things of chance. But the ancient timber-framed buildings are still there in spite of all the wars, emergencies and fires. Think away all the cars and head off through the tiny alleyways like the corridors of a filmset: Lavenham put in an appearance as ‘Godric’s Hollow’ in the Harry Potter film, ‘The Deathly Hallows’.

If you imagine Suffolk like a soft, green cloth over an undulating background, the neat little villages are the pearls which collect up in the folds. You only really discover the paths between them once you get close up.

Whereas the motorway out of nearby London grinds a noisy straight path across the rich green, Suffolk’s old link roads are full of bends and loud twitterings. Head-height hedges stand between the vast fields of wheat in the county of Suffolk. And between these hedges, little single track roads carved by centuries of use, lead from farm to farm, from village to village. For considerable stretches, cycling in Suffolk can be like a journey along a sort of bobsleigh run. But it could all have been so completely different…

In the 50s the rural economy had to be as productive as possible. The old hedges were seen as in the way for the introduction of big machinery, and so the clearing commenced. Soon however conservationists recognised the value of these areas of trees and undergrowth in a region otherwise poor in terms of woodland. Today many of the hedges are protected, in favour of the huge population of pheasants, songbirds, squirrels and rabbits… And to the delight of cyclists too, because Suffolk is by the sea. The wind is ever-present. And when another of these unpredictable curtains of rain wipes its way across the countryside, you are particularly delighted to have the green embrace of the boughs as protection from the wind.

Perhaps these high hedges also keep the modern world at bay too? Suffolk is rural, just half as populated as the rest of England; all of its MPs are Conservative. There’s an air of tranquillity which gathers around its angular churches with their flint facades. ‘Sunday from 4 Bingo!’ promises one the banner, there’s an invitation to a ‘Naked Sheep Party’ to celebrate the sheepshearing and another announces the community’s annual Open Gardens: participants stroll from garden to garden and give awards for the neat floral displays and designs of the lush and stylish gardens of private homes. The winters are mild and so palms and metre high Rhododendrons thrive in front of the hunched up little houses.

‘Gardening’ is a national sport here. Stand in amazement by a well kept front garden and you won’t be treated with suspicion and scared away, but rather end up embroiled in some knowledgeable conversation. Again and again there are wobbly little tables in front of farms and private residences, adorned with home-grown plants and handwritten signs for the prices next to a plate destined for change. A telephone box without a phone serves as a lending library for one small group of houses: just deposit the books you don’t want any more and take out the ones which the neighbours have already read. A quiet sort of rural life in which overseas visitors are really something rather exotic.

It’s a bit more lively at the weekends. Then the latest models of Range Rovers with tinted windows – and tow-bar as standard – roll in to the remote farms. Horseboxes open up as half-deserted farmyards fill up with representatives from the London upperclass. Just a few discerning daytrippers can be found around castle ruins, in the chintzy pubs and bird reserves. ‘Birdwatching’ seems to be as much a British pastime as gardening: all camouflaged up with tripods worthy of a warzone and telescopes as big as cannons, more mature ladies and gents scatter out through the woodland. Perhaps they too have come along today to show off their own plumage a bit…

At the information centre at Dunwich Forest, it is ‘Optics Day’ – the right environment to talk about tripods that cost 500 euros and even more expensive binoculars or telescopes. On a Sunday morning, you’d expect the ladies to be busying themselves with a ‘Cream Tea’ and the gentlemen to be out hunting – then the cyclist would be surrounded by a perfect rural idyll. It’s hard to imagine that there could be any problems around here other than perhaps mildew in the roses or the subtleties of breeding horses. The bicycle in its capacity as ‘horse of the non-landowner’ does look a bit of a poor and humble cousin.

Finally the crowning glory of the nostalgic England expedition has to go to the coast. And if it wasn’t for Sizewell nuclear power station somewhere in the distant mist, Southwold would be the ideal place to lose oneself in a fantasy of the 1950s.

The sea envelops us in North Sea grey, seasoned with large raindrops and a wind which tosses the soaring birds about like leaves thrown up high in the air. On the prom lined with brightly coloured beach huts, the wind had given the lifeguard’s ‘no bathing’ red flag a hard time, and there’s spray rolling up the sandy beach. The English (and you’ll practically never find other tourists here) sit around in shorts, unperturbed and enjoy their daily dose of fish and chips, but we preferred to hide up between the colourful houses in town.

And it’s a step back in time here too. Original Southwold burnt to the ground a good 300 years ago and was built up afresh. Rows of 300 year old houses practically count as ‘new development’ in this corner of England. There are small shops with hand-painted signs above white framed windows and a wooden pier stretches far out into the sea. ‘Classic England’, a living postcard – today though just to mess things up a bit and put things out of in line, the wind and rain want in on the picture. Cue a quick flight into the dry and cosy comfort of a cafe. A very neat, older lady brings a ‘large’ cappuccino, the pot’s the size of a cycle helmet. “Wow, that’s really a ‘large’!” To which the lady replies matter of fact and as sweet as sweet can be: “Don’t worry, dear, we have got toilets!” There’s no better antidote to dirty old weather than hot drinks and a spot of humour.

Information – Suffolk Round Trip

350 Km/ 2150 above sea level

Character

The county of Suffolk is situated in the most extreme part East of England, north east of London. There aren’t any prominent towns, the gently undulating region (the highest ‘mountain’ is only 128 meters high) is still extensively used for agriculture and is sparsely populated. Due to its position by the North Sea, the climate is on the cool side, but temperate. According to the statistics, the rainfall here is in line with the German average.

The route described here follows marked cycle routes for some of the way ( eg. National Cycle Route No. 1 and No. 51); it also meanders along small, tarmac, side roads which do not have cycle route signage. Gears suitable for uphill cycling are necessary. On the whole the road signage is very good.

The Stages of the Route

Day 1 – 60 Km, 450 m: Needham Market – Bentley – Flatford – East Bergholt – Dedham – Stoke by Nayland. After a few kilometres, the route detours slightly to Flatford: the settlement served as inspiration for several pictures by the romantic painter, John Constable, in the 19th century. The place looks almost the same today as it did back then.

Day 2 – 35 Km, 350 m : Stoke-by-Nayland – Hadleigh – Lindsey – Monks Eleigh – Preston St. Mary – Lavenham. On this short stage through the green hinterland there are three highlights for people who are in love with the country to discover: the one-time wool town of Hadleigh, hilly Kersey and medieval Lavenham.

Tag 3 – 64 Km, 500 m : Lavenham – Hartest – Bury St. Edmunds – Badwell Ash – Stoke Ash. Another settlement is the highlight here: Bury St Edmunds is nearly 1000 years old. The sheer size of the church reveals just how rich the town once was. The cathedral was ‘officially’ completed in 2005, a good 500 years after it was originally built.

Tag 4 – 65 Km, 350 m : Stoke Ash – Debenham – Framlingham – Peasenhall – Westleton. If you’re looking for something worthy of a real knight in shining armour, then no route should leave out Framlingham. First up here is as visit of the curtain wall – great views stretching into the distance from the tops of the walls.

Tag 5 – 55 Km, 200 m : Westleton – Halesworth – Southwold – Walberswick – Dunwich – Westleton. Back into the land of farmsteads and finally off to visit Southwold, the resort which is simply dripping with nostalgia – the only stage of the tour with direct views onto the sea.

Tag 6 – 70 Km, 300 mWestleton – Leiston Abbey – Blaxhall – Woodbridge – Ipswich. The remains of Leiston Abbey date back to the 14th century. From Woodbridge there are constant cycle route signs indicating the hidden paths to Ipswich.

Best Time to Travel

From mid-April to mid_October. Even in summer bathing in the North Sea can be a bit of a rude awakening.

Getting There

The fastest way to get there is by plane via London Stansted eg. with Easyjet, Ryanair, Germanwings and AirBerlin. There are direct ‘express’ bus services from Ipswich (National Express, Linie X5, approx 24 Euro). The express bus will take packaged bikes in its luggage hold.

Where to Stay

Renovated, ancient inns make for particularly charming stays and are an important part of your travel experience around Suffolk.

What to See

Woodbridge: Tidemill on the Deben estuary. An historic mill which is worked by the ebb and flow of the tide. Renovated and – depending on the times of the tides – a working mill.

Bury St. Edmunds: Guided tours through the historic town centre are available daily at 2pm. Tickets from the TIC. There is also an audio-guide available.

Back to press coverage

Trekkingbike (Deutschland) – April 2013

Unser Partner “Radweg Reisen”, der die Cycle Breaks organisierten Englandfahrradrundtouren in Deutschland weiterleitet, hat uns zwei deutsche Pressegäste hinübergeschickt. Hier kann man von ihren Erfahrungungen und ihrer Reisebericht lesen.

LANDLIEBE

Lesen Sie die Originalausgabe dieser Reisebericht

Suffolk, der östlichste Zipfel Englands, liegt nur eine Fahrstunde vom lauten London entfernt. Der Kontrast könnte kaum größer sein: Aus den stillen Hügeln spitzen die Dächer mittelalterlicher Dörfer.

Der Hausgeist? Oh nein, so viel Folklore-Kitsch muss wirklich nicht sein. Aber das Wasserglas auf dem Nachttisch bewegt sich, zuerst langsam, dann zügig. Und kein Mensch da, der es angeschoben hätte. Dafür Schritte auf dem Flur … Als das Glas schließlich dumpf auf den Teppichboden fällt, ist

der zuständige Geist schnell identifiziert: Wenn es einer war, dann war es der Zeit-Geist, der sechs Jahrhunderte lang die Dielen des Hotels “The Angel” so weit verbogen hat, dass nur noch schiefe Ebenen übrig sind. Der Nachttisch ist eine schiefe Bahn. Eine kleine Erschütterung dazu, und fertig ist der Wasserfleck.

In Lavenham kennt vermutlich jedes Kind solche Unfälle. Geschätzte zwei Drittel aller Häuser des mittelalterlichen Städtchens stehen so sichtbar schief, dass rechte Winkel und ebene Flächen eher Zufall sind. Doch die uralten Fachwerkhäuser stehen noch, allen Kriegen, Nöten und Feuern zum Trotz. Denkt man sich die Autos weg, gehen sie mit geringen Umbauten als Filmkulisse durch: Laven- ham tauchte als “Godric Hollow” in der Harry-Potter-Verfilmung “Heiligtümer des Todes” auf.

Wenn man sich Suffolk als ein samtiges grünes Tuch auf welligem Untergrund vorstellt, sind die schmucken Dörfer die Perlen, die sich in den Falten sammeln. Die Wege zwischen ihnen, die entdeckt man jedoch erst ganz aus der Nähe. Während sich die Autobahn aus dem nahen London als lärmende Schneise übers satte Grün fräst, sind Suffolks alte Verbindungswege verwinkelt und erfüllt von lautem Vogelgezwitscher. Zwischen den großen Getreidefeldern der Grafschaft Suffolk stehen mannshohe Hecken. Und zwischen diesen Hecken, eingegraben von jahrhundertelangem Gebrauch, führen einspurige Sträßchen von Hof zu Hof, von Dorf zu Dorf. Radfahren in Suffolk ist über weite Strecken eine Fahrt in einer Art grüner Bobbahn. Es hätte anders kommen können.

In den 50er Jahren sollte die Landwirtschaft so produktiv wie möglich werden. Die alten Hecken galten als hinderlich für den Einsatz großer Maschinen, und so begann ihre Rodung. Bald jedoch erkannten Landschaftsschützer den Wert dieser Gehölze in einer ansonsten waldarmen Gegend. Heute stehen viele Hecken unter Schutz – zugunsten einer immensen Population an Fasanen, Sing- vögeln, Eichhörnchen, Kaninchen … und zur Freude der Radler: Suffolk liegt am Meer. Der Wind ist allgegenwärtig. Und wenn wieder einer dieser unberechenbaren Regenvorhänge über das Land streift, ist man besonders froh über den Windschutz aus grünem, verschränktem Geäst.

Ob diese hohen Hecken auch die modernen Zeiten abweisen? Suffolk ist ländlich, halb so dünn besiedelt wie der Rest Englands, alle seine Abgeordneten im Londoner Parlament sind konservativ. Eine Beschaulichkeit, die sich um die kantigen Kirchen mit ihren Feuersteinfassaden sammelt. “Sonntag ab 16 Uhr Bingo!”, verheißen die Aushänge dort, sie laden zu einer “Nackte-Schafe-Party” zur Feier der Schafschur und künden vom jährlichen “Garten-Parcours” der Gemeinde: Dabei wandeln die Teilnehmer von Garten zu Garten und prämieren Blumenschmuck und Anlage der üppigen Hausgärten. Die Winter sind mild, und so gedeihen Palmen und meterhohe Rhododendren vor den geduckten Häuschen. “Gardening” ist Nationalsport. Wer an einem der gepflegten Vorgärten steht und staunt, wird nicht misstrauisch verscheucht, sondern in ein Fachgespräch verwickelt. Vor Farmen und Privathäusern stehen immer wieder wacklige Tischchen mit selbstgezogenen Pflanzen und handgeschriebenem Preisschild, daneben ein Teller für das Kleingeld. Eine Telefonzelle ohne Telefon dient einer Siedlung als Leihbibliothek: Man stellt nicht mehr gewünschte Bücher hinein und nimmt sich heraus, was die Nachbarn schon gelesen haben. Ruhiges Landleben, in dem ausländische Gäste geradezu exotisch sind.

Etwas lebhafter wird es am Wochenende. Dann rollen die allerneuesten “Range Rover”-Geländewagen mit getönten Scheiben zu entlegenen Farmen, eine Anhängerkupplung ist Standard. Pferdetransporter klappen auf, halbverwaiste Höfe füllen sich mit Vertretern der Londoner Upperclass. Weniger wohlhabende Tagesausflügler wandern um Burgruinen, in aufgerüschte Gasthöfe und in Vogelschutzgebiete. “Birdwatching”, die Vogelbeobachtung, scheint genauso britisch zu sein wie die Gärtnerei: in Tarnfarben, mit martialisch wirkenden Stativen und kanonengroßen Fernrohren verteilen sich reifere Herrschaften in die Wälder. Vielleicht sind sie heute auch gekommen, um ihre Ausrüstung ein wenig zur Schau zu stellen.

Im Infocenter des Dunwich Forest ist “Optics Day” – der richtige Anlass, um 500-Euro-Stative und noch teurere Fernrohre ausgiebig zu diskutieren. Sonntagsmittags – man vermutet die Damen beim “Cream Tea”, die Herren auf der Jagd – umgibt den Radler dann ein perfektes ländliches Idyll. Kaum vorstellbar, dass hier andere Probleme als Mehltau im Rosenbeet oder Feinheiten der Pferdezucht verhandelt werden. Das Fahrrad in seiner Eigenschaft als “Pferd der Landlosen” wirkt da direkt ein wenig ärmlich.

Den krönenden Abschluss der nostalgischen England-Expedition soll die Küste abgeben. Und ragte nicht die Atomanlage Sizewell aus der Ferne in den Dunst, wäre Southwold der ideale Ort, um sich in die Fünfziger Jahre zu fantasieren.

Das Meer empfängt uns in Nordsee-Grau, gewürzt mit großen Regentropfen und einem Wind, der auffliegende Vögel durcheinanderwirbelt wie hochgeworfenes Laub. An der Strandpromenade mit ihren bunten Hüttchen hat der Wind die rote Badeverbotsflagge arg zerzaust, Gischt rollt über den Sandstrand. Ungerührt sitzen die Engländer (und andere Touristen trifft man hier praktisch nie) in kurzen Hosen herum und genießen ihre Fish-and-Chips-Tagesdosis, doch wir verstecken uns lieber zwischen den bunten Häuschen der Stadt. Ein Zeitsprung rückwärts, auch hier. Das ursprüngliche Southwold brannte vor gut 300 Jahren ab und wurde neu errichtet. Die 300-jährigen Häuserzeilen sind in diesem Winkel Englands schon fast ein Neubaugebiet. Kleine Läden mit handgemalten Schildern über weißgerahmten Fenstern, eine hölzerne Pier ragt weit ins Meer. “England Classic”, eine lebende Postkarte – heute leider versaut durch die waagerechten Striche, die Wind und Regen ins Bild malen. Flucht in die trockene Behaglichkeit eines Cafés. Eine sehr gepflegte ältere Dame bringt den “großen” Cappuccino, einen Pott von der Größe eines Radhelms. “He, der ist aber wirklich ‚large’!” Darauf die Dame, beiläufig und zuckersüß: “Mach dir keine Sorgen, dear. Wir haben doch Toiletten!” Nichts hilft besser gegen Schmuddelwetter als Heißgetränke und Humor.

INFO – Suffolk-runde

350 Kilometer, 2150 Höhenmeter

Charakter 

Die Grafschaft Suffolk liegt im äußersten Osten Englands, nordöstlich von London. Prominente Städte fehlen, die leicht wellige Gegend (der höchste “Berg” ist nur 128 Meter hoch) wird überwiegend landwirtschaftlich genutzt und ist dünn besiedelt. Durch die Lage an der Nordsee ist das Klima eher kühl, aber gemäßigt. Statistisch fällt nicht mehr Niederschlag als im deutschen Durchschnitt.

Die hier beschriebene Route folgt zum Teil durchmarkierten Radwegen (z. B. “National Cycle Route” Nr. 1 und Nr. 51), mäandert aber auch ohne Radwegbeschilderung über kleine, asphaltierte Nebensträßchen. Eine bergtaugliche Schaltung ist Pflicht. Insgesamt ist die Ausschilderung der Straßen sehr gut.

Die Etappen

Tag 1 – 60 Km, 450 HmNeedham Market – Bentley – Flatford – East Bergholt – Dedham – Stoke by Nayland. Nach wenigen Kilometern setzt der Abstecher nach Flatford einen Akzent: Die Siedlung diente dem romantischen Maler John Constable Anfang des 19. Jahrhunderts als Vorlage für etliche Gemälde. Sie sieht heute noch fast genauso aus wie damals.

Tag 2 – 35 Km, 350 HmStoke-by-Nayland – Hadleigh – Lindsey – Monks Eleigh – Preston St. Mary – Lavenham. Auf dieser kurzen Etappe durch die grünwellige Provinz verstecken sich drei Highlights für Freunde englischen Landlebens: die einstige Wollhändler-Stadt Hadleigh, das hügelige Kersey und das mittelalterliche Lavenham.

Tag 3 – 64 Km, 500 Hm : Lavenham – Hartest – Bury St. Edmunds – Badwell Ash – Stoke Ash. Auch hier setzt eine Siedlung den Höhepunkt: die fast 1000-jährige Stadt Bury St. Edmunds. Die üppig dimensionierten Kirchen deuten an, wie reich die Stadt einst war. Die Kathedrale wurde nach gut 500-jähriger Bauzeit erst 2005 „amtlich“ fertiggestellt.

Tag 4 – 65 Km, 350 Hm : Stoke Ash – Debenham – Framlingham – Peasenhall – Westleton. Wenn es richtig rittermäßig aussehen soll, führt kein Weg an der Ruine von Framlingham vorbei. In erster Linie besichtigt man hier die Mauern; guter Fernblick von der Mauerkrone.

Tag 5 – 55 Km, 200 Hm : Westleton – Halesworth – Southwold – Walberswick – Dunwich – Westleton. Noch einmal zurück ins Farmerland, um schließlich das nostalgisch-schmucke Seebad Southwold zu besichtigen – die einzige Etappe der Tour mit direktem Meerblick.

Tag 6 – 70 Km, 300 HmWestleton – Leiston Abbey – Blaxhall – Woodbridge – Ipswich. Die Reste der Leiston Abbey stammen aus dem 14. Jahrhundert. Ab Woodbridge durchgängige Rad-Beschilderung auf Schleichwegen bis nach Ipswich.

Reisezeit

Mitte April bis Mitte Oktober. Ein Bad in der Nordsee ist noch im Sommer eine herbe Erfrischung.

Anreise

Die schnellste Anreise führt über den Flughafen London Stansted, z. B. mit Easyjet, Ryanair, Germanwings und AirBerlin. Der Flughafen ist per Flughafenbus (National Express, Linie X5, ca. 24 Euro) direkt mit Ipswich verbunden. Der Expressbus nimmt verpackte Fahrräder im Gepäckfach mit.

Auskunft
Visit Britain; www.visitbritain.com

Unterkunft

Die renovierten, uralten Gasthöfe haben einen besonderen Charme und sind wichtiger Teil des Reise-Erlebnisses in Suffolk.

Besonders gut gefallen haben uns: Stoke-by-Nayland: The Angel Inn, Tel. +44 1787 247 388; www.angelinnsuffolk.co.uk Gutes Essen (Hauptgerichte um 20 Euro), Gastgarten, schöner Speiseraum.

Lavenham: The Angel Hotel,Tel. +44 1787 247 388; www.wheelersangel.com Extrem stilvolle Gaststube und authentisch schiefe Böden; das Haus soll 1420 erbaut worden sein und wird von einem berühmten Koch betrieben.

Westleton: The Westleton Crown, Tel. +44 1728 648 777; www.westletoncrown.co.uk

Das Haupthaus mit dem Restaurant soll aus dem 12.Jahrhundert stammen. Hier ist das Essen weit besser, als es der Ruf der englischen Gastronomie erwarten lässt.

Essen

Ipswich: In der Nicholas Street in der Altstadt reihen sich etliche Lokale. Sowohl im türkischen

„Türquoise“ (Nr. 25) als auch im „Kwan Thai“ (Nr. 14) haben wir gut und relativ preiswert gegessen.

Dedham: The Essex Rose. Bis 17.30 Uhr genießt man im Teahouse einen stilechten „Cream Tea“.

Anschauen

Woodbridge: Gezeitenmühle (Tidemill) an der Mündung des Flusses Deben. Historische

Mühle, die durch den Tidenhub angetrieben wird. Renoviert und – je nach Gezeiten – in Bewegung. www.woodbridgesuffolk.info.

Bury St. Edmunds: Führungen durch das historische Stadtzentrum, täglich um 14 Uhr, Tickets für

ca. 5 Euro vorab bei der Touristeninformation (alternativ: Audio-Guide, ca. 3,20 Euro).

Literatur/ Karten

Die präzisesten Karten für diese Tour liefert Ordnance Survey (1:50.000, Karten Nr. 155, 156, 169, je ca. 9 Euro).

Deutlich müheloser ist hier die Navigation per GPS. Strecken zum Runterladen (aber nicht die hier beschriebene Reise) finden sich unter:

http://www.gps-routes.co.uk/routes/home.nsf/countycycling/Suffolk

Veranstalter
Radweg Reisen bietet die Suffolk-Runde als siebentägige Reise an. Mit Unterkunft, Gepäcktransport und Leihrad kostet sie ab 700 Euro. Tel. +49 7531 81 99 30; www.radweg-reisen.com

www.cyclebreaks.com www.walkingbreaks.com

Lesen Sie unsere Reisebroschüre (leider nur auf Englisch!)

Back to press coverage

Quick Tour Finder

Booking Request

Once you have decided on the ideal Cycle Break in England or Europe, please fill out your details on our booking form

Proceed to Book
Trustpilot

Testimonials

More

Blog

Our 20 top travel tips for 2020 -

More

FAQ

View our most frequently asked questions

View the FAQ

Follow Us

Sign up for our email newsletter

Sign up for newsletter